Lexikon

BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.

Im BVI, der 1970 in Frankfurt gegründet wurde, sind nahezu alle deutschen Investmentgesellschaften zusammengeschlossen. Zu den Aufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der Interessen der Investmentbranche und die Förderung des Investmentgedankens.
schließen

BVI-Berechnungsmethode

Verfahren zur Berechnung der Wertentwicklung eines Fonds, die vom Verband der Fondsbranche, dem BVI Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften, verwendet wird. Dabei wird die Ausschüttung wiederangelegt und die Kosten der Anlage wie Ausgabeaufschlag , Rücknahmespesen, Depotgebühren oder Kontoführungsgebühren werden nicht berücksichtigt. Die so errechnete Wertentwicklung eines Fonds entspricht in der Regel nicht dem tatsächlichen Anlageergebnis, ermöglicht jedoch den Vergleich der Managementleistung verschiedener Fonds mit ähnlichem Anlageschwerpunkt, ohne dass diese durch die Gebührengestaltung verzerrt wird.

In unseren Rechenbeispielen und Diagrammen wird die Wertentwicklung der Einmalanlage nach dieser Methode errechnet.

schließen

Baisse

Andauernder, allgemeiner Kursrückgang an der Börse. Auch Bären-Markt genannt (bearish).
Gegensatz: Hausse
schließen

Benchmark

Eine Benchmark ist der Maßstab für die Ergebnisse einer Anlage. Als Vergleichswert für Wertpapierfonds werden oft ein Index oder mehrere Indizes der jeweiligen Märkte herangezogen.
schließen

Bogen

Auch Anteilsschein genannt. Der Bogen ist Bestandteil der effektiven Stücke.
schließen

Börsenkurs

Der an der Börse durch Angebot und Nachfrage ermittelte Preis für die gehandelten Werte (z.B. Wertpapiere). Auch nur Kurs genannt.
schließen

Bund Future

Börsentäglich gehandelter Terminkontrakt auf eine fiktive Bundesanleihe, die einen Nominalzins von sechs Prozent und eine Laufzeit von zehn Jahren aufweist.
schließen