Tempera eVaR Fund mit innovativem Ansatz

Nicht dabei sein, wenn es „knallt“ – so könnte man in sechs Worten den Traum aller Anleger zusammenfassen. „Der Tempera eVaR Fund ist die weltweit erste Anlagelösung, die die in der Naturkatastrophenforschung erfolgreich eingesetzten Methoden der Extremwertstatistik zur Steuerung eines Multi-Asset-Portfolios  nutzt“, erklärt Paul Skiba, Leiter Risikomanagement der BPM – Berlin Portfolio Management GmbH. „Gegenüber diversifizierten passiv aufgestellten Multi-Asset-Portfolien reduziert diese innovative Strategie zusätzlich die ungebremsten Verlustrisiken der einzelnen Assetklassen signifikant und verwandelt vermiedene Verluste faktisch in robuste Gewinne.“

Der Tempera eVaR Fund (WKN A2AQ97) wurde von der  BPM – Berlin Portfolio Management GmbH gemeinsam mit der Service-KVG HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH am 15.12.2016 aufgelegt. Der Multi-Asset-Fonds investiert passiv, gleichgewichtet und ausschließlich risiko-gesteuert in zwölf Zielmärkte, darunter große, liquide Aktien- und Anleihemärkte, Rohstoffe und Währungen. Die Abbildung der Zielmärkte erfolgt kostengünstig durch den Kauf von börsengehandelten Indexinvestments wie ETF‘s und ETC‘s.

Die radikale Innovation liegt darin, dass das Tempera-System für jeden einzelnen Zielmarkt börsentäglich das extreme Verlustrisiko  misst und damit robuste Information über die Fragilität der Teilmärkte generiert. Werden kritische Werte in einem Zielmarkt erreicht, erfolgt eine konsequente De-Investition in der entsprechenden Assetklasse bis das abnehmende Extremrisiko einen Neueinstieg anzeigt.   

Die Investitionen und De-Investitionen werden dabei direkt und unmittelbar aus dem informationsstärksten Gut der Finanzmärkte abgeleitet: den täglichen Preisänderungen, in denen sich die seltenen, aber umso schmerzhafteren Extremverluste ankündigen. Managerfehlleistungen und -irrtümer, Fehlinterpretationen von Unternehmenskennzahlen, Preisverzerrungen durch Notenbanken sowie psychologische Falltüren haben somit auf den Entscheidungsprozess keinen Einfluss. Uwe Günther, Gründer und Geschäftsführer der BPM, kommentiert: „Im Vordergrund steht die Verhinderung von extremen Verlusten als Performancetreiber, den „Rest“ erledigt der Markt selbst! Durch die Messung von Fragilität managt der Tempera eVaR Fund extreme Negativereignisse an den Finanzmärkten zuverlässig und schafft somit neue Investmentstandards.“

Tempera eVaR Fund – Investmentstrategie
Mit statistischen Modellen, deren Ursprung in der Naturkatastrophenforschung liegen, misst das Tempera-System „Vorbeben“ an den Finanzmärkten mittels der Risikokennzahl „extreme Value at Risk“ oder eVaR. „Vorbeben in Form von seltenen und extremen Preisänderungen verraten viel über den Zustand und die Zerbrechlichkeit eines Marktes, lange bevor Volatilitäten ansteigen und extreme Verluste sich realisieren“, so Dr. Frank Schmielewski, geistiger Vater des eVaR, Geschäftsführer der RC Banken Gruppe und Kooperationspartner des Fonds. „Tempera verfügt über das notwendige Werkzeug zur Messung, Auswertung und Interpretation dieser Preisänderungen und setzt diese emotionsfrei im Rahmen einer Investitionsentscheidung um.“ Für jeden der zwölf Zielmärkte werden auftretende Extremereignisse unabhängig und täglich gemessen und verwertet. Ist ein Markt durch extreme Preisänderungen „angeschlagen“, wird sein Anteil vollständig in Barmittel umgeschichtet. „Die Umschichtung stellt sicher, dass sich aufbauende Extremereignisse das Portfolio nicht negativ beeinflussen können. Nimmt die Bedeutung von Extremereignissen wiederum ab und verbleibt nur noch das  gewöhnliche Rauschen im Markt, investiert die Strategie profitabel zu einem Zeitpunkt, an dem der große Teil der Marktteilnehmer noch im Bann der erlebten Krise am Seitenrand steht“, erklärt Paul Skiba abschließend.