HAC überträgt die Administration ihrer Fonds an HANSAINVEST

Die HAC VermögensManagement AG bündelt die Administration ihrer Fondsprodukte und überträgt alle Fonds an die Service-KVG HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH. Das übertragene Volumen liegt bei insgesamt rund 110 Millionen Euro und verteilt sich auf die Fonds „Marathon-Aktien DividendenStars“, „Marathon Stiftungsfonds“, „Marathon Emerging Markets“ und  „WTI“. „Einige unsere Fonds haben ihr Domizil in Luxemburg, andere in Deutschland. Sie wurden bislang jeweils von unterschiedlichen Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) administriert. Durch den Wechsel zur HANSAINVEST haben wir künftig für alle unsere Fonds nur noch einen Ansprechpartner. Das vereinfacht die Verwaltung und die Gebührenstruktur wird übersichtlicher“, sagt Daniel Haase, Leiter Asset Management und Mitglied der Geschäftsleitung der HAC VermögensManagement AG. Bei der HANSAINVEST ist eine Fondsauflage in Luxemburg oder in Deutschland möglich, wobei die Verwaltung von Deutschland aus für beide Länder angeboten wird. Entsprechend können auch bereits bestehende Fondsvermögen aus beiden Ländern zur Verwaltung an die HANSAINVEST übertragen werden. „Bei der Auswahl der Fondsassets erhalten wir eine größere Bandbreite handelbarer Titel. Damit können wir unsere Anlagestrategien künftig präziser umsetzen“, erklärt Haase weiter. 

Bereits Ende letzten Jahres wurde mit dem Fonds „Marathon Substanz und Rendite EUR“ (MSR) ein erstes gemeinsames Produkt aufgelegt, der bisher ein Volumen von  ca. 22  Mio. Euro erreicht hat. Der Fonds baut auf der defensiven Strategie auf, die die Asset Manager Oliver Voß und Daniel Haase für eine in Hamburg ansässige Pensionskasse betreuen. Die ursprüngliche Anforderung war, bei einer Verlustgrenze von maximal 5 Prozent auf den Ausgangswert eine Rendite von im Schnitt mindestens 3 Prozent zu liefern. Die MSR-Strategie sieht einen maximalen Aktienanteil von 40 Prozent, dazu Anleihen mit Investment Grade und Kasse vor.
Die Auswahl der Aktien erfolgt regelbasiert, um die Chancen im Vergleich zum Markt zu erhöhen und die Risiken potenziell zu senken. Angelegt wird nur im Euroraum, um Risiken durch Währungsschwankungen zu vermeiden. Während der hohe Anteil von Anleihen also für Stabilität sorgt, muss der Aktienanteil die Rendite erbringen – ohne die Schwankungsbreite über das vom Mandanten gesetzte Kapitalschutzlevel auszudehnen. Zusätzlich senkt eine aktive Risikosteuerung den Aktienanteil in unruhigen Marktphasen. „Durch die Startinvestition eines großen Hamburger Technologieunternehmens konnte die Strategie im Dezember 2017 gemeinsam mit der HANSAINVEST als Fonds „Marathon Substanz und Rendite EUR“ mit je einer Tranche für professionelle Investoren und für Privatanleger gestartet werden“, erläutert Oliver Voß. Daniel Haase ergänzt: „Die Pensionskasse hat seit Auflegung des Mandats im Juli 2015 dreimal das angelegte Volumen aufgestockt. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen.“ 

Vorteile der grenzüberschreitenden Fondsadministration
Entscheidet sich der Initiator dafür, seine Fonds von einer grenzüberschreitend tätigen Service-KVG auflegen zu lassen, profitiert er von verschiedenen Optionen: „Als One-Stop-Shop sind wir zur Auflage aller Fondsstrukturen in sämtlichen relevanten Anlageklassen berechtigt. Damit haben Initiatoren eine maximale Flexibilität bei der Produktgestaltung und auch ein Argument gegenüber ihren Kunden. Je nach Zielgruppe des Investments kann der Initiator mit uns gemeinsam sein Produkt passend gestalten und das Domizil entsprechend wählen, mit dem sich beispielsweise ein deutscher Investor, seine Privatanlegerschaft oder der Initiator selbst am besten fühlt“, sagt Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer der HANSAINVEST für den Bereich Financial Assets. „Außerdem bedeutet die Administration durch lediglich einen Standort auch, dass der Initiator für alle Fondsvermögen nur noch einen Ansprechpartner hat.“