PVV AG initiiert Strategie Invest Select 1 und setzt bewährte Einzelportfoliostrategie auf Fondsebene um

Die PVV AG erweitert ihre Fondspalette. Gemeinsam mit der Service-KVG HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH hat der Essener Vermögensverwalter den Strategie Invest Select 1 (WKN A2JF8H) aufgelegt. Der Mischfonds setzt auf eine defensive Aktienmarktstrategie verbunden mit dem Ziel, bei moderater Volatilität langfristig einen positiven Ertrag zu erzielen. Discountzertifikate, Protect-Aktienanleihen und weitere strukturierte Produkte ergänzen das Portfolio. „Unsere nachvollziehbare, defensive Aktienmarktstrategie hat in der Vergangenheit auf Einzelportfolioebene sehr gut funktioniert“, erklärt Frank Mooshöfer, Vorstand der PVV AG. „Mit der Fondsauflage wollen wir nun das Einzelwertrisiko für unsere privaten und institutionellen Kunden deutlich reduzieren und den Diversifikationsgrad signifikant erhöhen. Zudem möchten wir Dritten die Möglichkeit anbieten, über die Fondslösung in diese Strategie zu investieren.“

Die PVV AG setzt zur Zusammenstellung des Zielportfolios auf einen hauseigenen Investment- und Auswahlprozess. Nach stringenten internen Kriterien werden die Aktientitel aus einer individuellen internationalen Longlist mit rund 50 – 60 Werten ausgewählt. Der Schwerpunkt des aktiv gesteuerten Investmentprozesses liegt auf Titeln der Indices EuroStoxx, DAX und MDAX. Unterstützt wird der Auswahlprozess durch die Erkenntnisse aus der Fundamental- und technischen Analyse sowie der Portfoliotheorie. Entsprechend der erwarteten Markteinschätzung erfolgt eine flexible Anpassung des Portfolios.

Zusammenarbeit mit der HANSAINVEST
Die Administration im Anschluss an die Fondsauflage übernimmt ebenfalls die Service-KVG HANSAINVEST. „Mit der HANSAINVEST arbeiten wir bereits bei bestehenden Fonds zusammen und pflegen eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Wir sind von dem stimmigen Gesamtpaket unserer Service-KVG überzeugt und profitieren u. a. von einer hohen Servicequalität sowie kurzen und schnellen Entscheidungswegen“, sagt Mooshöfer.