HANSAwelt, Ausgabe 01/2016

Die „eierlegende Wollmilchsau“ gibt es nicht. Oder etwa doch?
Wenn Anforderungen zu ambitioniert formuliert werden, wird gern von der „eierlegenden Wollmilchsau“, die sämtliche Bedürfnisse gleichermaßen befriedigt, gesprochen. Übertragen auf das Anlagegeschäft könnte eine „eierlegende Wollmilchsau“ ein Konzept sein, das dem Anleger immer den höchstmöglichen Profit verspricht – und das ohne Risiko. Jedem Anleger wird dabei klar sein, dass ein derartiges Konzept nicht existieren kann. Oder etwa doch?